Online-Zugriffe im Oktober: Rot wohin das Auge blickt

(Foto: Jon Bunting/Flickr - (CC BY 2.0)): https://www.flickr.com/photos/84744710@N06/15553491890/

Färben sich in der Natur die Blätter im Herbst für gewöhnlich goldgelb, so bevorzugten viele österreichische Nachrichtenangebote im vergangenen Monat hingegen die Farbe Rot: Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres verloren zahlreiche Online-Portale österreichischer Nachrichtenmedien an Zugriffen. Das geht aus den Anfang des Monats veröffentlichten Zahlen der Österreichischen Webanalyse (ÖWA) hervor.

Der Grund ist schnell gefunden. Im Oktober 2017 bescherte die Nationalratswahl vielen Online-Portalen Zugriffsrekorde. Ein Jahr später folgt – ohne Nationalratswahl – das Minus.

Dachangebote

Dennoch können sich die Fleißigen – vor allem das Dachangebot von “Kurier” und der Gratiszeitung “Heute” – über Zugriffssteigerungen freuen. Der “Kurier” legt schon seit einiger Zeit mit seinem Angebot kräftig zu. Neben News Networld sind “Heute” und “Kurier” die einzigen Dachangebote unter den Top-10, die im Vergleich zum Oktober des Vorjahres bei den Unique Clients* zulegen konnten.

Angebot Unique Clients
Rangveränderung
ORF.at 9.466.945 +/-0
styria digital one 9.073.067 +/-0
heute.at 5.416.667 +3
derstandard.at Network 5.262.137 -1
KURIER 5.219.363 +2
krone.at 5.128.980 -1
oe24-Netzwerk 5.095.991 -3
Regionalmedien Austria 3.253.396 +2
news networld 3.156.072 -1
Seven One Interactive 2.765.882 -1

 

Entsprechend auch das Ranking: Gemessen nach Unique Clients hat das Dachangebot von “Heute” 3 Plätze, jenes vom “Kurier” und der “Regionalmedien Austria” 2 Plätze gewonnen.

Bei den Visits** führt das Dachangebot von ORF.at unverändert vor dem Dachangebot der Styria, unter dessen Dach sich zahlreiche Online-Portale von diePresse.com bis hin zu kleineZeitung.at, befinden. Die “Krone” hat im Vergleich zum Oktober 2017 einen Platz gut gemacht und liegt jetzt auf Rang 3 und hat damit das Dachangebot von derStandard.at auf Rang 4 verwiesen:

Dachangebot Visits
Rangveränderung
ORF.at 77.396.932 +/-0
styria digital one 34.751.107 +/-0
krone.at 31.500.329 +1
derstandard.at Network 27.270.855 -1
oe24-Netzwerk 17.600.489 +/-0
KURIER 14.832.802 +/-0
heute.at 14.539.208 +/-0
RussMediaPortale 12.107.015 Neu
Seven One Interactive 8.218.416 +/-0
Moserholding 7.462.652 +1

 

Einzelangebote

Bei den Einzelangeboten führt ORF.at nach Unique Clients weiterhin unangefochten. Im Vergleich zum Oktober des Vorjahres hat sich krone.at den 2. Platz von derStandard.at geschnappt. Kurier.at holt weiter auf und ist auf Platz 4.

Einzelangebot Unique Clients
Rangveränderung
orf.at 8.755.699 +/-0
krone.at 5.128.980 +1
derstandard.at 4.742.128 -1
kurier.at 4.333.907 +1
oe24.at 4.118.583 -1
kleinezeitung.at 3.339.786 +3
meinbezirk.at 3.022.215 +/-0
heute.at 2.783.426 +/-0
nachrichten.at 2.000.878 +1
tt.com 1.852.846 +1

 

Im Sommer stellte die ÖWA ihre Messmethode um. Seither – so betont die ÖWA – sind die Ergebnisse nicht mit jenen des Vorjahres vergleichbar. Würde man es dennoch machen, sähe die – statistisch nicht korrekte – Gewinn- und Verlustrechnung wie folgt aus:

Nicht alles lässt sich durch die Nationalratswahlen im Oktober 2017 und eine Messänderung erklären. Bei diepresse.com und derStandard.at haben sich die Wachstumskurven in den vergangenen Monaten verlangsamt. (siehe dazu Medienlinks Nr. 48,49,50, etc.).

Ein ähnliches Bild ergibt sich beim Ranking nach Visits. Auch hier liegt ORF.at vor krone.at und derStandard.at. KleineZeitung.at hat sich auf den sensationellen 4. Platz um 3 Ränge verbessert

Einzelangebot Visits Rangveränderung
orf.at 63.953.248 +/-0
krone.at 31.500.329 +1
derstandard.at 26.283.381 -1
kleinezeitung.at 13.453.755 +3
oe24.at 13.262.603 +1
kurier.at 11.801.013 -1
heute.at 9.851.110 +1
vol.at 9.216.745 +1
tt.com 7.284.219 +2
nachrichten.at 7.006.777 +/-0

 

Die – laut ÖWA nicht ganz korrekte – Vergleichsrechnung: Starke Zugewinne für kleinezeitung.at und heute.at. Großes Minus für diePresse.com und derStandard.at

Mehr Medienlinks auf medien.BinDerStefan.at, mehr Geschichten auf BinDerStefan.at. Alle Angaben ohne Gewähr. Don’t shoot the messenger.

Wie immer gilt: Aufgrund der großen Datenmenge ist es möglich, dass sich unabsichtlich Fehler eingeschlichen haben. Bei Entdecken eines solchen bitte Tweet an @BinDerStefan oder Mail an stbwien ÄT gmail DOT com.


*Unique Clients laut ÖWA: “Anzahl der Endgeräte, von denen auf eine Website zugegriffen wird. Die Unique Clients werden über permanente Cookies sowie weitere Identifikationsmerkmale ermittelt.”

**Visits laut ÖWA: “Zahl der zusammenhängenden Zugriffe der User auf das Online-Angebot eines Anbieters. Neu- und Mehrfachkontakte können nicht unterschieden werden, d.h. ein Visit kann daher ein oder mehrere Page Impressions umfassen. Der Timeout beim Visit beträgt 30 Minuten. Wenn 30 Minuten lang keine Page Impression erzeugt wurde, wird bei der nächsten Page Impression ein neuer Visit generiert.”

Autor & Titelbild: Stefan Binder.
Veröffentlicht am 16.11.2018
Titelbild:  Jon Bunting/Flickr – (CC BY 2.0)

Online-Zugriffe im September: Kurier mit großen Gewinnen

Die Tagesezeitung Kurier konnte im September online punkten. Foto: Stefan Binder (C)

Das Sommerloch ist vorbei: Wie jeden Monat veröffentlichte auch Anfang Oktober die Österreichische Webanalyse (ÖWA) die Zugriffszahlen heimischer Nachrichtenportale für den Monat September. Dabei konnte sich vor allem Kurier über sensationelle Zugewinne freuen.

Dachangebote

Styria Digital One, das Dachangebot der Online-Portale der Styria Verlagsgruppe (diePresse.com, kleinezeitung.at, etc.), matcht sich weiter mit dem Dachangebot des Österreichischen Rundfunks (ORF) um Platz 1 nach Unique Clients*. Auf Platz 3 vorgerückt ist das Dachangebot des Kurier. Das ist – verglichen mit dem September des Vorjahres – eine Verbesserung des Ranges um ganze vier Plätze. Damit ist Kurier der klare Gewinner der Erhebung. Ebenso kann sich das Dachangebot der Gratis-Zeitung Heute um eine Verbesserung von zwei Plätzen freuen. oe24, derStandard.at und krone.at müssen hingegen zwei Plätze abgeben

Angebot Unique Clients
Rangveränderung
styria digital one 9.557.208 🔼1
ORF.at 9.031.902 🔽1
KURIER 5.418.800 🔼4
heute.at 5.144.965 🔼2
oe24-Netzwerk 5.115.017 🔽2
derstandard.at Network 5.102.717 🔽2
krone.at 4.947.698 🔽2
Regionalmedien Austria 3.352.650 🔼2
news networld 2.907.680  +/-0
Seven One Interactive 2.821.641 🔽2

 

Bei den Visits** hingegen gibt es kaum Veränderung bei den Dachangeboten im Vergleich mit dem September des Vorjahres: Krone.at überholt derStandard.at und ist im September auf Rang 3 nach Visits der österreichischen Nachrichtenportale. ORF.at und SD One sind weiterhin in der Pole Position.

Dachangebot Visits
Rangveränderung
ORF.at 71.864.654  +/-0
styria digital one 35.461.724  +/-0
krone.at 28.822.272 🔼1
derstandard.at Network 25.693.866 🔽1
oe24-Netzwerk 17.390.396  +/-0
heute.at 14.966.900 🔼1
KURIER 14.680.204 🔽1
RussMediaPortale 11.459.830 Neu
Seven One Interactive 8.352.987 🔽1
OÖ Nachrichten 7.052.771 🔼1

 

 

Einzelangebote

Bei den Einzelangeboten führt nach Unique Clients weiter ORF.at mit großem Vorsprung, gefolgt von krone.at, die damit derStandard.at nach Unique Clients überholt hat. Auch kurier.at konnte sich um einen Platz verbessern. Sensationell gut ist kleineZeitung.at, die sich um drei Plätze verbessern konnte. Abgerutscht ist hingegen diePresse.com um drei Plätze. Beide Nachrichtenportale gehören zum Dachangebot der Styria Digital One.

Einzelangebot Unique Clients
Rangveränderung
orf.at 8.398.547 +/-0
krone.at 4.947.698 🔼1
derstandard.at 4.606.901 🔽1
kurier.at 4.586.033 🔼1
oe24.at 4.008.796 🔽1
kleinezeitung.at 3.445.990 🔼3
meinbezirk.at 3.174.248  +/-0
heute.at 2.981.321  +/-0
diepresse.com 2.296.438 🔽3
nachrichten.at 2.167.840  +/-0

 

Ständige Messänderung, damit Ergebnisse nicht mit früheren vergleichbar sind, sind eine Spezialität der heimischen Medienbranche. Nachdem ÖAK und Co. das bereits mehrfach ausgereizt haben, stellte im Sommer auch die ÖWA ihre Messemethode um. Seither – so betont die ÖWA – sind die Ergebnisse nicht mit jenen des Vorjahres vergleichbar. Würde man es dennoch machen, sähe die – statistisch nicht korrekte – Gewinn- und Verlustrechnung wie folgt aus:

Interessanterweise spiegelt diese – nicht korrekte – Gewinn-Verlust-Rechnung durchaus die Rangverschiebung wieder. Bei den Einzelangeboten gemessen nach Visits, zeigt sich ein ähnliches Bild wie bei den Unique Clients: ORF.at vor krone.at vor derStandard.at. KleineZeitung.at hat auch bei den Visits drei Plätze gut gemacht und liegt jetzt auf Platz 4.

Einzelangebot Visits
Rangveränderung
orf.at 60.362.475 +/-0
krone.at 28.822.272 🔼1
derstandard.at 24.750.628 🔽1
kleinezeitung.at 13.119.870 🔼3
oe24.at 12.625.813 🔽1
kurier.at 11.902.385 🔽1
heute.at 11.053.607 🔼2
vol.at 9.057.469 +/-0
diepresse.com 7.354.357 🔽3
nachrichten.at 7.020.451 🔼1

 

Die – nicht korrekte – Gewinn- und Verlustrechnung mit den Vorjahreszahlen:

Mehr Medienlinks auf medien.BinDerStefan.at, mehr Geschichten auf BinDerStefan.at.

Wie immer gilt: Alle Angaben ohne Gewähr. Aufgrund der großen Datenmenge ist es möglich, dass sich unabsichtlich Fehler eingeschlichen haben. Bei Entdecken eines solchen bitte Tweet an @BinDerStefan oder Mail an stbwien ÄT gmail DOT com.


*Unique Clients laut ÖWA: “Anzahl der Endgeräte, von denen auf eine Website zugegriffen wird. Die Unique Clients werden über permanente Cookies sowie weitere Identifikationsmerkmale ermittelt.”

**Visits laut ÖWA: “Zahl der zusammenhängenden Zugriffe der User auf das Online-Angebot eines Anbieters. Neu- und Mehrfachkontakte können nicht unterschieden werden, d.h. ein Visit kann daher ein oder mehrere Page Impressions umfassen. Der Timeout beim Visit beträgt 30 Minuten. Wenn 30 Minuten lang keine Page Impression erzeugt wurde, wird bei der nächsten Page Impression ein neuer Visit generiert.”

Autor & Titelbild: Stefan Binder.
Veröffentlicht am 3.11.2018

Medienlinks N°44: Österreichische Tageszeitungsverkäufe 2017 aufgeschlüsselt

Foto: Jeff Eaton (CC BY-SA 2.0)
Foto: Jeff Eaton (CC BY-SA 2.0)
Foto: Jeff Eaton (CC BY-SA 2.0)

Am Donnerstag, dem 22. Februar 2018, waren wieder Zahlenfestspiele für Medieninteressierte in Österreich. Die Österreichische Auflagenkontrolle (ÖAK) veröffentlichte die Auflagenzahlen österreichischer Printpublikation für das Jahr 2017.

Die ÖAK gilt – im Gegensatz zur Medienanalyse (MA) – als harte Währung in der Printbranche. Nur, was tatsächlich gegen Bezahlung über den Trafikantentisch wandert bzw. als Abo von den Kolporteuren geliefert wird, scheint in der ÖAK auf.

Die MA hingegen, deren Ergebnisse vorwiegend auf Umfragen basieren, ist nicht arm an Kritikern:

Zu den Zahlen: Bei den Tageszeitungen unangefochten in Führung liegt die “Kronen Zeitung” mit 726.329  verkauften Exemplaren  im 2. Halbjahr 2017. Mit Respektabstand folgt die “Kleine Zeitung” mit 280.901 verkauften Exemplaren.

Verkaufte Auflage österreichischer Tageszeitungen (Wochenschnitt Mo-Sa) im 2. Halbjahr 2017:

Kronen Zeitung 726.329
KleineZeitung 280.901
Kurier 124.554
OÖ Nachrichten 102.389
Tiroler Tageszeitung 80.299
Die Presse 68.116
Salzburger Nachrichten 67.065
Vorarlberger Nachrichten 60.163
Der Standard 57.532

 

Im Vergleich zum 2. Halbjahr 2016 hat der “Standard” mit 6,9 Prozent am meisten verloren, gefolgt vom “Kurier” mit rund 5 Prozent. “Die Presse”, “Kleine Zeitung” und “Salzburger Nachrichten” konnten hingegen leicht gewinnen.

Medienlinks
Quelle: ÖAK. Alle Angaben ohne Gewähr: Grafik: http://datawrapper.dwcdn.net/6Fm1S/1/

Blutbad

Längerfristige Vergleiche sind zwar interessant, aber in der ÖAK schwierig, weil sich die Berechnungsart über einen längeren Zeitraum verändert hat. Vergleicht man dessen ungeachtet den Jahresschnitt der verkauften Tageszeitungen im Jahr 2017 mit dem Jahresschnitt 2013, also vor vier Jahren, wird ein regelrechtes Blutbad bei den Auflagen ersichtlich:

Verkaufte Auflage im 4-Jahres-Vergleich:

Jahresschnitt 2017 Jahresschnitt 2013
Kronen Zeitung 732.220 800.031
KleineZeitung 280.372 279.316
Kurier 126.267 153.426
OÖ Nachrichten 103.736 106.028
Tiroler Tageszeitung 81.047 84.950
Die Presse 68.001 70.840
Salzburger Nachrichten 67.245 67.701
Vorarlberger Nachrichten 60.327 60.052
Der Standard 59.200 67.604

 

Folgt man diesen Zahlen hat der “Kurier” mehr als 15 Prozent, der “Standard” rund 12 Prozent, die “Kronen Zeitung” rund 9 Prozent, die “Tiroler Tageszeitung” rund 5 Prozent, “Die Presse” rund 4 Prozent und die “Oberösterreichischen Nachrichten” rund 2 Prozent ihrer verkauften Auflage eingebüßt. Wie bereits erklärt, statistisch nicht ganz korrekt, weil die Zahlen aufgrund von Mess- und Methodenänderung in der Zählung nicht gänzlich vergleichbar sind.

Einzig “Kleine Zeitung” und “Vorarlberger Nachrichten” blieben in diesem Zeitraum stabil. Bei der “Kleinen Zeitung” ist die hohe Zahl an e-Paper-Abos auffallend: Mehr als 20.000 Kunden lesen das e-paper der Grazer Regionalzeitung, womit die “Kleine Zeitung” der Marktführer in diesem Segment ist. Zum Vergleich: Die deutlich größere “Kronen Zeitung” verkauft im Schnitt 15.000 e-paper.

Abos, Abos, Abos

Wenn die ÖAK die harte Währung der Branche ist, dann sind Abonnements die Goldreserven jeder Tageszeitung: Wer einmal ein Abo abschließt, bleibt in der Regel treuer Abonnent – oft bis ans Lebensende und somit sichere Einnahmequelle für die Verlage.

Medienlinks
Quelle:ÖAK. Alle Angaben ohne Gewähr: Grafik: http://datawrapper.dwcdn.net/PyyWP/1/

Ungekrönter Abo-Kaiser bleibt die “Kleinen Zeitung”: 96 Prozent ihrer verkauften Auflage sind Abos. Schlusslicht ist der “Kurier” der “nur” 80 Prozent seiner verkauften Auflage über Abos vertreibt.

Heiß umkämpftes Wochenende

Zum Abschied ein Blick aufs heiß umkämpfte Wochenende. An keinem Tag der Arbeitswoche werden so viele Zeitungen verkauft wie am Samstag und Sonntag. Auch hier liegt die “Kronen Zeitung” klar in Führung:

Verkaufte Auflage (Samstagsausgaben) im 2. Halbjahr 2017:

Kronen Zeitung 743.797
Kleine Zeitung 287.651
Kurier 146.506
OÖ Nachrichten 115.576
Tiroler Tageszeitung 85.190
Salzburger Nachrichten 81.822
Die Presse 80.568
Der Standard 68.837
Vorarlberger Nachrichten 64.320

 

Die Gewinn-/Verlustrechnung für die Samstagsausgaben ist hingegen unschön anzusehen:

Medienlinks
Quelle: ÖAK. Alle Angaben ohne Gewähr. Grafik: http://datawrapper.dwcdn.net/5uAla/1/

Die Zahlen zu den Sonntagszeitungen wird allen Lesern, die brav 10-Cent-Münzen in die Entnahmetasche werfen, erspart.

Wie immer gilt: Alle Angaben ohne Gewähr. Aufgrund der großen Datenmenge ist es möglich, dass sich unabsichtlich Fehler eingeschlichen haben. Bei Entdecken eines solchen bitte Tweet an @BinDerStefan oder Mail an stbwien ÄT gmail DOT com.

Veröffentlicht am 22.2.2017
Der Autor freut sich über